pizza

Wenn es mal wieder schnell gehen muss

Lange, lange habe ich gesucht. In jedem Geschäft, in dem ich war, habe ich die Tiefkühlabteilung genauestens unter die Lupe genommen. Aber ich wurde nicht fündig. Ich hörte Gerüchte, sah Bilder, aber ich fand sie nicht. Bis eines Tages… In einem Geschäft, in dem ich sie nicht erwartet hätte, weil ich eigentlich auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken war. Aber es ist nun einmal ein Geschäft von dieser Sorte, die irgendwie alles haben und aus denen man mit dreimal so viel Zeug heimgeht, wie geplant. Da lag sie. Zwischen den ganz normalen Pizzen. Und schon von weitem lachte mich der grüne Aufdruck „Senza Glutine – Gluten free“ an. Ich habe sie gefunden. Die glutenfreie Pizza von Dr. Oetker. In zwei Sorten: Salami und Mozarella. Und schon stand fest: Die wird gleich getestet.

 

Glutenfreie Pizza Dr. Oetker

 

Wer sich nun fragt, warum ich so viele Worte brauche, nur um zu sagen, dass ich die Pizza gekauft habe, dem sei es gerne erklärt. Pizza ist nicht nur Essen. Pizza ist etwas, was man wirklich auf fast jedem Flecken dieser Erde bekommt. Pizza ist eigentlich so einfach, aber genau deshalb auch so praktisch. Pizza gibt es in der frischen Variante, in der hauchdünnen italienischen, in der dicken amerikanischen, in der üppig oder sparsam belegten. Und in der Tiefkühlvariante, als ultimatives Standardessen, das in kaum einer Kühltruhe fehlen darf. Und dieses nahezu erdumspannende Essen ist eines nicht: glutenfrei. Und auch wenn mir viele Dinge nicht abgehen oder ich kein Bedürfnis habe, sie zu kosten, bei Pizza war das immer anders. Ich wollte immer wissen, was den Reiz dieser belegten Teigfladen ausmacht. Schließlich wird sie sogar in Liedern besungen : „When the moon hits your eye like a big pizza pie, that’s amore!“

 


Ja, dieser musikalische Exkurs musste sein. Ich hab einfach eine Schwäche für Dean Martin und wenn sich die Gelegenheit ergibt, in einem Blog über glutenfreie Ernährung ein Lied von ihm einzubauen, dann muss – ja, muss – diese genutzt werden.

Aber weiter im Text:

Wenn es zu Hause Pizza gab, hat meine Mutter auch für mich welche gemacht. Mit dem selben Teig, mit dem sie mein glutenfreies Brot machte. Schmeckte toll, nicht falsch verstehen. Aber mir war schon klar: Mit Pizza hat das eigentlich nichts zu tun.

Die Zeiten haben sich geändert, Zöliakie und glutenfrei sind keine Fremdwörter mehr, sondern vielen Lebensmittelproduzenten und Gastronomen einfach ein Begriff. Es gibt mehr und mehr glutenfrei Pizza, etwa bei Vapiano (hier mein Bericht über mein „erstes Mal“) und es gibt Pizza-ähnliche glutenfreie Varianten, wie zum Beispiel die Lizza (einen ausführlichen Testbericht findet ihr hier). Und selbst im Heimatland der Pizza – in Italien – ist man auf glutenfrei eingestellt, wie ich erst vergangenen Sommer erleben durfte.

Die perfekte Tiefkühlpizza fehlte mir noch zu meinem Glück. Aber habe ich sie mit der Dr.Oetker-Pizza gefunden? Wie die ersten Zeilen dieses Blogposts zeigen, waren meine Erwartungen hoch, sehr hoch. Ich habe die Salami-Pizza laut Packungsanleitung gemacht (210 Grad Umluft, 15 Minuten) und da fiel mir auf, dass ich wohl den Backofen eine Spur länger vorheizen hätte lassen sollen. Oder eben die Pizza etwas länger drinnen lassen. Sie hätte ruhig noch etwas krosser sein können. Der Teig war gut, so wie man sich einen Pizzaboden vorstellt. Wie gesagt, etwas zu weich, aber das sollte sich mit ein paar zusätzlichen Minuten im Backofen erledigen lassen. Der Belag war auch sehr g’schmackig, die Salami ziemlich würzig. Auch mein Nicht-Coeli-Mittester war positiv überrascht.

 

Glutenfreie Pizza Dr. Oetker Salami

 

Fazit:

Die glutenfreie Dr. Oetker-Pizza wird wohl einen Fixplatz in meiner Tiefkühltruhe einnehmen. Sie ist gut, schnell fertig, braucht keinen Extra-Belag, weil eben ohnehin schon sehr würzig und sie ist einfach wirklich schnell fertig. Ich bin keine klassische Fertigprodukte-Esserin, aber ich habe immer so ein, zwei Teile in petto. Manchmal muss es nun einmal schnell gehen und es soll auch schmecken. Und diese Anforderungen erfüllt diese Pizza auf jeden Fall!

Einziger Nachteil: Man findet die Pizza so gut wie nirgends. Und meine Nachfrage diesbezüglich bei Dr. Oetker blieb leider unbeantwortet…

5 thoughts on “Wenn es mal wieder schnell gehen muss

  1. Coole Geschichte! Wieder einmal auch für eine Darf-Alles-Esserin interessant! 🙂

    Was mich noch interessiert: Wie ist sie preislich im Vergleich zur „echten“ Pizza? Ident?

    Buon appetito, Marlies

  2. Sorry… die schmeckt nach nichts. Trocknes dinkelbrot hat mehr Geschmack. Schade… hätte mich über eine schnelle Alternative gefreut…. man schmeckt keine Pizza…sondern neutralen Geschmack!

    1. Hallo Eva!
      Wirklich, findets du sie so schlecht? Ich echt nicht. Es ist halt eine Fertigpizza. Den Vergleich mit dem trockenen Dinkelbrot kann ich nicht beurteilen, da Dinkel nicht glutenfrei ist 😉
      LG Barbara

Schreibe einen Kommentar