Glutenfrei ist Trend geworden. Sich darüber zu beschweren allerdings auch!

Wiedereinmal. Ein Gastronom, der sich über jene Menschen beschwert, die sich glutenfrei ernähren. Die sich ungerechtfertigterweise glutenfrei ernähren, muss man ehrlicherweise  sagen. Für sein Instagram-Posting bekam der australische Lokalbesitzer viel Beifall. Auf dem Bild war die Rechnung von Gästen zu sehen, die einerseits extra glutenfreie Speisen bestellten, andererseits aber auch Dinge aßen, die eindeutig nicht glutenfrei sind.

 


Klassischer Fall von „Deppen, die auf den glutenfrei-Zug aufgesprungen sind„. Oder? Nun ja, irgenwie schon. Warum bestelle ich glutenfrei, wenn ich keine Unverträglichkeit oder keine Zöliakie habe. Aber mich hat das zum Grübeln gebracht. Weil irgendwie hängt mir dieses reflexhafte Abkotzen auch schon zum Hals heraus.

Mehr zum Thema:
Was ist Zöliakie?
Wie funktioniert glutenfreie Ernährung?
Was ist eigentlich Gluten?
Wie spricht man Gluten richtig aus?

Seien wir uns doch ehrlich, jeder hat schon mal Extrawünsche bei der Essensbestellung geäußert, oder? Ich zum Beispiel liebe thailändische Glasnudelsalat. Bei meinem Lieblingsthailänder gibt es den laut Karte mit Faschiertem (Hackfleisch). Ich bestelle jedes Mal ohne. Obwohl ich weder eine Allergie dagegen habe, noch Vegetarierin bin. Sondern einfach weil es mir ohne Faschiertem besser schmeckt.

Oder: Das Tagescurry im Cook, wo ich vergleichsweise oft esse, ist mit Huhn. Ich bestelle ohne Huhn. Wiederum nicht, weil ich es nicht vertrage oder ich allergisch bin oder Vegetarieren oder sonst etwas. Sondern schlicht und ergreifend weil mir Hühnerfleisch nicht schmeckt. Ist mein Sonderwunsch also gerechtfertigt? Ich denke ja, es war auch in keinem der Lokale bisher ein Problem.

Warum ist der „Sonderwunsch“ glutenfrei ein Problem?

Und warum ist dann der Sonderwunsch glutenfrei so ein Problem? Ob es jemand verträgt oder nicht, ob jemand glaubt ohne Gluten schöner und schlanker zu werden, ob man einfach nur einem Trend hinterherläuft – woher will man wissen, warum jemand was bestellt. Natürlich, in dem Fall des australischen Lokals, oder auch im Fall das Cafe-Betreibers in Dublin (mehr dazu: „Kontroverse: Glutenfrei nur mit Attest?“) geht es um Menschen, die offensichtlich nur dem Trend folgen. Viele, die wirklich auf glutenfreie Ernährung angewiesen sind, sind dann sauer, fühlen sich in Verruf gebracht und ärgern sich, dass sie durch solche Fälle nicht ernst genommen werden.

Aber wenn ein Lokal glutenfreie Kost anbietet (oft ohnehin mit einem Aufschlag), kann es dem Gastronomen dann nicht egal sein, warum der Gast bestellt, was er bestellen möchte? Egal ob „gerechtfertigt“ oder nicht?

Mehr zum Thema:
Wenn eine Krankheit zum Lifestyle-Trend wird
Woher kommt der glutenfrei-Trend?
Die Allergenverordnung und was davon zu halten ist

Ich würde mir etwas mehr Gelassenheit in dieser Debatte wünschen. Ja, es ist nicht besonders klug auf Gluten zu verzichten, wenn man keine Unverträglichkeit hat. Ohne Gluten schmeckt es weder besser, ist nicht gesünder und kostet wie bereits erwähnt, oft auch mehr. Aber wenn jemand diese dumme Entscheidung treffen will, dann soll er doch! Warum sich aufregen? Menschen machen so viele dumme Dinge und solange diese niemand anderen schädigen oder verboten sind, kann mir das doch egal sein! Und wenn ein Gastronom sich über den glutenfrei-Trend beschwert, braucht er doch nur keine glutenfreien Dinge anzubieten. Jeder Lokalbesitzer hat doch das Recht dazu, selbst wenn es vielleicht aus wirtschaftlichen Gründen nicht sehr klug ist. Und genauso hat jeder Mensch auch das Recht dumme Entscheidungen zu treffen.

Wie seht ihr das? Geht euch der Trend auf die Nerven? Oder wundert ihr euch wie ich darüber, dass immer wieder so ein Theater darum gemacht wird?

 

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on LinkedInShare on Google+

3 thoughts on “Glutenfrei ist Trend geworden. Sich darüber zu beschweren allerdings auch!

  1. Hallo Barbara,
    ich kann deinen Ärger gut verstehen. Ich selbst vertrage zwar Gluten, habe aber eine Allergie gegen Sellerie. Keine Einbildung, sondern ich hab meinen EpiPen immer mit, da es bei mir zu einem anaphylaktischen Schock kommen kann durch Sellerie. Ich lebe damit schon seit 11 Jahren und ich durfte mir schon so einiges anhorchen von Kellnern und es macht es noch mühsamer, wenn jeder zweite glaubt ebenso auf dies und das verzichten zu müssen. Da das Kellnerpersonal dann meist schon sehr gereizt reagiert.

    Warum nun so viele „Essens-Sonderwünsche“ haben? Nun ich denke wirklich die Leute glauben, dass glutenfrei oder laktosefrei, etc. „gesünder“ ist. Einfach weil sie nicht viel darüber wissen und der Ernährungsdschungel auch immer „dichter“ und verwirrender wird. Ich höre das oft bei meinen Ernährungscoachings, die Leute kommen oft als erster mit der Frage:“Ja was darf man den überhaupt noch essen?! Ich kenn mich nima aus.“

    Tja und das „reflexartige“ Auskotzen, wie du es so schön bezeichnest, ist halt eine Erscheinung von manch Social Media Kanälen geworden. Bin auch kein Fan davon. Aber so schnell wie solche Auskotz-Posts da waren, sind sie meist auch schon wieder weg. (Zum Glück ;-))
    Lieben Gruß Marlies

    1. Liebe Marlies,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Ja, du hast recht, beim Thema Ernährung gibt es offenbar eine große Verunsicherung. Ich beobachte oft auch, dass Menschen über die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln etc. kaum Bescheid wissen. Das finde ich sehr schade, weil ich glaube dann würde es viel weniger Verunsicherung geben.
      Dass man auf Sellerie so stark reagieren kann wusste ich gar nicht! Wahnsinn. Aber genau das ist der Punkt. Ich weiß es nicht, also darf ich mir kein Urteil darüber anmaßen. Ist halt meine Meinung. Aber bei Social Media scheint ja zu gelten: Wenig Ahnung, viel Meinung. 😉
      Liebe Grüße
      Barbara

  2. Liebe Barbara,
    da muss ich dir zustimmen. Viele Leute wissen gar nicht, was in den (verarbeiteten) Lebensmittel drinnen ist. Man denkt ja nicht daran, dass zB in einem normalen Brot im Supermarkt was anderes als Mehl, Hefe, Salz und Wasser drinnen stecken könnte. Mit Zucker, verschiedensten Einfärbemittel und womöglich E-Nummern zum Konservieren rechnet man ja nicht. Ich kann nur immer wieder zum kritischen Etiketten und Inhaltsstoffe lesen aufrufen, da macht man schon einen großen Schritt zu einer gesunden Ernährung. Aber das Etiketten lesen wirst du als Zöliakie-Betroffene zu gut kennen….
    So und nun:
    Schönen Sonntag Abend, freue mich auf deine weiteren Blog-Einträge 🙂
    Lieben Gruß
    Marlies

Schreibe einen Kommentar