gluten 3

TV-Kritik: Nur Häme, keine Information

In der Sendung „Super-Nowak“ vom 29. November ging es unter anderem um „Das Geschäft mit den Allergien“, genauer gesagt um Lebensmittelallergien und die Frage, inwiefern die lactose- und glutenfreien Produkte „Abzocke“ sind. Wer „Super-Nowak“ nicht kennt, hat nichts versäumt. Es ist eine sehr klamaukige Infotainment-Sendung, in der Kabarettist Reinhard Nowak den großen Konsumentenschützer mimt. Aber weil mich das Thema natürlich interessiert, hab ich mir die Folge angesehen. Und um es mit den Worten von „Super-Nowak“ zu sagen: I reg mi auf. Das Titelbild zu diesem Beitrag ist leider exemplarisch. Es ist ja ach sooo lustig, über glutenfreie Ernährung zu lästern. Um nichts anderes ging es wohl auch Puls4.

Schon in der Ankündigung des Beitrags wurden sämtliche Unverträglichkeiten und Intoleranzen über einen Kamm geschoren und als „Bledsinn und Geschäftemacherei“ abgetan. Vor allem die Gluten und Lactose hatten es Nowak angetan und wurden konsequent als Humbug und Hysterie abgetan. Auch eine Ernährungsexpertin wurde interviewt und durfte ein paar Fakten aufzählen. Damit relativierte sie zwar Nowaks Aussage, jeder zweite würde schon eine Allergie haben, was ihn aber nicht davon abhielt, es immer wieder zu sagen. Die Fakten:

  • 17 Prozent der Menschen geben an, an einer Unverträglichkeit zu leiden
  • 11,4 Prozent an Lactose-Intoleranz
  • 10,5 Prozent an einer Histamin-Allergie (ob die letzten beiden Zahlen von den insgesamt 17 Prozent zu verstehen sind, wurde leider nicht wirklich erklärt)
  • In Deutschland hat sich die Zahl der Haushalte, die lactosefreie Produkte kaufen in den vergangenen fünf Jahren verdreifacht – und das obwohl diese Produkte bis zu 100 Prozent mehr kosten würden
  • Der weltweite Umsatz mit glutenfreien Produkten beläuft sich auf 1,8 Milliarden Euro jährlich

Soweit die Fakten, die für sich genommen gar nichts aussagen, aber von Nowak gleich wieder hämisch kommentiert wurden. Und auch die Ernährungsexpertin Arabella Kamler meinte: „Es gibt unfassbar viele Lebensmittel auf dem Markt, das steht in keiner Relation.“ Nun, da sollte sie einmal mit einer Zöliakie-Betroffenen einkaufen gehen. Mal sehen, wie die Expertin dann urteilt. Aber genau das ist ja der Punkt, der mich am meisten aufregt: Zöliakie wurde mit keinem Wort erwähnt!

Stattdessen ging es dann darum, dass lactose- und glutenfreie Produkte sogar schädlich sind, weil sie so viele chemische Zusätze, „viel, viel, viel weniger Vitamine“ und Ballaststoffe, aber dafür mehr Zucker enthalten. In einem Nebensatz erwähnte Kamler dann doch, dass die Produkte für einen kleinen Prozentsatz durchaus sinnvoll seien um die Beschwerden zu „mindern“. Bei einem Punkt muss ich ihr aber Recht geben. Denn nicht überall, wo gluten- oder lactosefrei draufsteht, ist das auch notwendig – weil die Produkte ohnehin von Natur aus diese Stoffe nicht enthalten.

Schließlich ging Nowak selbst noch zu einem Arzt um einen Allergietest zu machen. Und auch dieser Arzt kam nicht auf die Idee Zöliakie zumindest zu erwähnen. Stattdessen erklärte er, Unverträglichkeiten seien wissenschaftlich sehr umstritten und oft würde es sich bei den Reaktionen um ganz normale Reaktionen auf Lebensmittel handeln. Zum Beispiel, dass man von Bohnen oder frischem Brot pupsen muss. Das muss man sich einmal vorstellen. So ganz flapsig und nebenbei wurden alle, die Gluten nicht vertragen als Hysteriker und Hypochonder dargestellt. Diese Häme auf Kosten von Menschen, die an einer Autoimmunerkrankung leiden, ist eine Frechheit.

Kurz dachte ich, der Beitrag würde sich bessern, weil eine Betroffene ins Spiel kam. Interessanterweise leidet diese Betroffene an einer Histaminallergie, was von Nowak plötzlich als ganz schlimm und bemitleidenswert kommentiert wurde. Die Arme müsse vor dem Bestellen sogar die Speisekarte lesen, hieß es. Weil Tomaten oder Parmesan eine Reaktion auslösen. Na bumm. Bitte nicht falsch verstehen, ich  mache mich nicht über diese Allergie lustig. Aber dass Histamin dann plötzlich das einzig Schlimme war und der Verzicht ach so tragisch, während vorher nur Häme und Verachtung für andere Allergien übrig war, passt einfach nicht zusammen. Mit dieser Betroffenen wurden dann Italiener getestet. Und groß war der Jubel, als sich einer fand, der bereit war die Tomaten am Salat weg zu lassen. Dass dieser Italiener auch glutenfreie Pasta und Pizza anbietet, erwähnte der Kellner selbst, während sich die Damen Pizza ohne Tomantensoße servieren ließen.

Und wer glaubt, damit hat der Beitrag seinen Tiefpunkt erreicht, oh nein. Zum Schluss wollte man wohl noch einmal lustig sein. Nowak verkleidete sich als Fleischer und bot „allergiefreie Wurst“ an. Also ohne Lactose und ohne Gluten – was laut österreichischem Lebensmittelkodex ohnehin nicht enthalten ist. Welchen Sinn dieser pseudolustiger Abschluss hatte, ich weiß es nicht. Aber Nowak durfte in seinem Schlusssatz – nachdem er und die Konsumenten wohl unfreiwillig vorführten, wie wenig sie über Inhaltststoffe und Ernährung wissen – noch einmal ätzen: „Jeden Blödsinn lasst ihr euch nicht einreden.“

Vielleicht sollte ich diesem Beitrag gar nicht so viel Aufmerksamkeit schenken. Aber es hat mich wirklich geärgert. Weil wir Zöliakie-Betroffenen sind mal wieder die Depperten. Die, die sich glutenfrei ernähren, weil es in ist (worüber ich hier schon ausführlich geschrieben habe). Und nicht, weil es die einzige Therapie für diese lebenslange chronische Krankheit ist. Wir werden als die hingestellt, die zu blöd sind zu erkennen, dass sie der Lebensmittelindustrie auf den Leim gehen und die sich „jeden Blödsinn einreden“ lassen. Als die, die jedem Trend wie die Lemminge hinterherlaufen. Und nicht als die, deren Darm sich entzündet und verflacht, die ein großes Risiko an Folgeerkrankungen haben und die deshalb keine andere Wahl haben. Und die oft genug nicht ernst genommen und belächelt werden.

Das, liebes Puls4-Team, ist einfach nicht fair.

 

Habt ihr die Sendnung gesehen? Wie fandet ihr sie?

 

 

One thought on “TV-Kritik: Nur Häme, keine Information

  1. Super Nowak, was für ein Schwachsinn.
    Es geht nicht nur um bischen Pupsen es geht bei einer Glutenintoleranz um ganz andere Leiden, Gelenkschmerzen, Wässriger Durchfall, Kopfschmerzen, chronische Müdigkeit und Konzentrationsmangel.

    Würde mich mal interessieren was der Super Nullak dazu sagt wenn er mal 4 Wochen mit den Auswirkungen am eigenen Leib leben muss.

    Ja klar sind Glutenfreie Produkte teurer aber was solls, wir halt an anderen Sachen gesparrt, z.B. an Indutriefrass angereichter mit Fructose, das schont zumindest noch meine Leber.

    Lächelnd
    MFG

Schreibe einen Kommentar