Chia Pudding

Glutenfreies Superfood: Chia-Pudding

Ernährung hat ja viel mit Trends und manchmal auch Hypes zu tun. Der aktuelle „heiße Scheiß“ ist Superfood. Also Nahrungsmittel, die Eigenschaften haben, die andere Lebensmittel nicht haben. Und zwar Eigenschaften, die als besonders gut angesehen werden. So liefern Superfoods zum Beispiel mehrere Nähr-, Wirk- oder Vitalstoffen in großen Mengen, beziehungsweise deutlich mehr als übliche Nahrungsmittel. Man sollte sich aber immer dessen bewusst sein, dass Superfood auch zu einem Trend-Marketing-Begriff geworden ist.

Eines dieser Superfoods sind Chiasamen, die auf den ersten Blick sehr unscheinbar aussehen. In der glutenfreie Küche werden diese kleinen schwarzen Samen wegen ihrer sehr guten Quellfähigkeit aber gerne genutzt. Und sie sind natürlich gesund. So haben Chiasamen einen sehr hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren, Calcium, Eisen und löslichen Ballaststoffen.

Besonders gern werden die Samen als Pudding oder im Müsli zum Frühstück genossen – auf den Bilder zu sehen in Puddingform, genossen im JKU Teichwerk am Linzer Uni-Campus. Für Coelis ist dieser Trend wieder ein doppelter Grund zur Freude. Einerseits ein leckeres Frühstück, andererseits beim auswärts frühstücken wieder eine glutenfreie Option mehr!

Und so wird Chia-Pudding gemacht:

Die Samen (vier Esslöffel) in einer Schüssel mit Milch (ein Viertelliter) vermengen. Anfangs ein paar Mal umrühren, damit die Samen nicht klumpen und sich im oberen Teil absetzen. Danach für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen (ideal ist über Nacht im Kühlschrank lassen).

Und dann sind der Fantasie eigentlich keine Grenzen gesetzt. Ob mit Gewürzen, Süßungsmittel, Obst (im ganzen oder als Püree), Haferflocken, Nüssen,… der Chia-Pudding lässt sich ganz nach Lust und Laune abschmecken. Ich persönlich esse ihn besonders gerne mit Vanille-Joghurt, also indem ich einen Teil der Milch durch Vanillejoghurt ersetzte.

Ein gesunder, sättigender und nährstoffreicher Start in den Tag!

Chia-Pudding

 

Noch ein paar Fakten zu Chia:

  • Chia ist eine ursprünglich fast nur in Mexiko vorkommende Pflanzenart
  • Sie gehört zur Gattung des Salbei und der Familie der Lippenblütler
  • Die Samen haben einen sehr hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren, Proteinen, Antioxidantien und Mineralstoffen
  • Das Wort Chia kommt aus der Sprache Nahuatl (war die Sprache der Azteken) und bedeutet in etwa „ölig“
  • Bei den Azteken war Chia ein wichtiges Grundnahrungsmittel, geriet aber dann ein wenig in Vergessenheit
  • Chia wird in Zentralmexiko, Guatemala, Südamerika und Australien angebaut
  • Chiasamen bestehen zu 38 Prozent aus Chiaöl, 18 bis 23 Prozent Proteine und rund 40 Prozent Kohlenhydrate
  • Die Samen enthalten die Vitamine A, Niacin, Thiamin, Riboflavin und Folsäuren. Außerdem die Mineralstoffe Kalzium, Phosphor, Kalium, Zink und Kupfer
  • Außerdem sind Ballaststoffe enthalten, die aufgeweicht in Wasser die typische, leicht geleeartige Schicht bilden
  • Wirklich aussagekräftige Studien über die konkreten gesundheitlichen Auswirkungen von Chiasamen gibt es nicht. Fest steht aber, dass die Inhaltsstoffe an sich als gesundheitsfördernd bekannt sind. Und es zeigte sich bei Tests, dass die Werte bei Bluthochdruckpatienten sanken, als sie täglich 35 Gramm Chia zu sich nahmen.
  • Nährstoffgehalt und Wirkung auf die Verdauung ist vergleichbar mit Leinsamen
  • Chia gilt wie Amarant, Buchweizen und Quinoa als Pseudogetreide. Es kann ähnlich wie Getreide verwendet werden. Chia hat aber keine Eigenbackfähigkeit, das heißt einen Teig nur aus Chiasamen zu machen ist nicht möglich.

 

3 thoughts on “Glutenfreies Superfood: Chia-Pudding

  1. Ich hab einmal versucht Chia-Pudding zu machen und es ist sowas von misslungen. Hab die Samen aber auch mit Wasser quellen lassen, das war nicht so lecker.
    Grüßle
    Daisy

    1. Hallo Daisy,
      ja, das kann ich mir vorstellen, dass nur mit Wasser nicht besonders toll schmeckt. Ich finde ihn am besten mit Vanillejoghurt!
      LG
      Barbara

Schreibe einen Kommentar