rUaXPg7

Woher kommt der Glutenfrei-Trend?

Dass glutenfrei im Trend liegt, ist unbestritten. Nur noch wenige Supermärkte führen nichts glutenfreies im Sortiment, viele Produkte sind gekennzeichnet (selbst wenn sie von Natur aus glutenfrei sind), kaum jemandem sagt glutenfrei nichts. Aber woher kommt der Trend? Und ist er nur Spleen?

Auf letztere Frage lässt sich eindeutig antworten: Nein. Dass so viele Menschen sich glutenfrei ernähren wollen und müssen hat zu einem gewissen Teil medizinische Ursachen. Zum einen hat sich die Diagnostik für Zöliakie deutlich verbessert. Was bedeutet, dass viele, die vor 30 Jahren keine Diagnose bekommen hätten, heute eine haben – und sich dann natürlich an die Diätvorgaben halten. Und es ist mittlerweile auch erwiesen, dass immer weniger Menschen Weizen vertragen. Was vor allem damit zu tun hat, dass der Weizen heutzutage nur noch wenig mit dem „Ur“-Weizen, den unser Körper verträgt, zu tun hat. Dazu in einem anderen Post einmal mehr.

Aber ja, natürlich ist glutenfrei schlicht und ergreifend auch in Mode. Und wenig überraschend haben wir das den USA zu verdanken. Oder vielmehr dem Celebrity-Kult, der dort herrscht. Denn seit ein paar Prominente davon schwärmten, sich durch ihre glutenfreie Ernährung besser, schöner, schlanker und gesünder zu fühlen, gibt es viele Nachahmer. Und ja, wirklich viele. Ein Drittel der US-Amerikaner ernährt sich glutenfrei oder versucht zumindest, glutenhaltige Nahrung zu vermeiden!

Eine der bekanntesten Glutenfrei-Vertreterinnen ist Miley Cyrus. Vor etwa vier Jahren verlor die mittlerweile 23-Jährige deutlich an Gewicht. Sofort machten Gerüchte die Runde, sie hätte eine Essstörung. Darauf reagierte Cyrus mit einem Tweet, in dem sie davon schrieb eine Lactose- und Glutenallergie zu haben und das Gluten ohnehin Mist seien. Sie riet ihren Fans, doch eine Woche lang auf glutenhaltige Nahrung zu verzichten: „Die Veränderung der Haut, der körperlichen und geistigen Gesundheit sind großartig!“

Wissenschaftliche Beweise gibt es dafür nicht. Und ob Miley Cyrus tatsächlich eine Glutenallergie hat, ist nicht bekannt. Andere Prominente, wie Gwyneth Paltrow oder Victoria Beckham, schwören auf glutenfreie Ernährung auch ohne medizinische Notwendigkeit. Und weil diese Damen allesamt schlank und schön sind, versuchen viele Menschen diesem Idealbild zu folgen indem sie ebenfalls auf Gluten verzichten.

Meine Meinung dazu ist klar: Jeder soll sich so ernähren, wie er oder sei möchte. Aber gedankenlos irgendwelchen Trends hinterherlaufen und nicht zu hinterfragen, ist nie eine gute Idee. Für mich als Coeli zeigen die US-Zahlen aber vor allem eines: Der Trend Glutenfrei hat seine Spitze noch nicht erreicht. Und dass das für Zöliakie-Betroffene nicht unbedingt ein Nachteil ist, habe ich in diesem Blog-Post schon ausführlich beschrieben.

 

9 thoughts on “Woher kommt der Glutenfrei-Trend?

  1. Zu einem gewissen (wahrscheinlich großen) Teil hat die Wirtschaft festgestellt, dass sich mit dem Label ‚Glutenfrei‘ eine Menge Geld verdienen lässt. Positiv für die, die tatsächlich eine Unverträglichkeit haben – sie profitieren von einer größeren Produktauswahl. Für alle anderen sehe ich das so wie Du – jeder soll sich ernähren wie er möchte.

  2. Hallo!

    Toller Post! Und du schreibst sehr mitreißend, so dass man unbedingt weiterlesen will!

    Für Menschen, die sich glutenfrei ernähren müssen, hat der Trend auf jeden Fall einen Vorteil! Ich freu mich darüber, dass ich es nicht muss, probiere aber trotzdem hin und wieder mal was glutenfreies aus.

    Alles Liebe
    Barbara von Barbaras Paradies

  3. Ein wirklich interessanter Post! Von dem Glutenfrei-Trend habe ich auch schon viel mitbekommen und mich immer gefragt wie es dazu gekommen ist und ob die Leute wirklich ALLE intolerant sind.
    Als ich gelesen habe, dass der Trend aus den USA kommt musste ich allerdings schmunzeln. Gerade aus den USA, dem Land des Weißbrots? Ich habe dort in meinen 2 Urlauben gefühlt nicht einmal Brot gesehen, dass kein Weißbrot war 😀
    Liebe Grüße,
    Eva

Schreibe einen Kommentar zu Alex Antworten abbrechen