Tipps für praktische Helferchen in der Küche

Egal ob Brot, Kuchen oder Kekse – es gibt ein paar Helferchen, die das glutenfreie Backen ganz entscheidend vereinfachen. Hier eine kleine Sammlung meiner persönlichen Utensilien für das selber backen.

  • Küchenmaschine: Vor allem wenn man glutenfreies Brot selbst bäckt, ist eine Küchenmaschine mit einer nicht zu niedrigen Watt-Anzahl. Denn Watt bedeuten Kraft und Kraft braucht die Küchenmaschine um glutenfreien Brotteig zu rühren.

  • Gärkörbchen: Egal ob rund oder länglich – in Gärkörben hat das Brot die idealen Bedingungen um zu rasten und aufzugehen. Tipp am Rande: Vor allem glutenfreies Sauerteigbrot kann man gar nicht lange genug gehen lassen!

  • Backunterlage: Man kann natürlich Backpapier verwenden und bei Brot würde ich das auch empfehlen. Gitterrost und Backpapier. Aber für Kuchen oder vor allem Kekse eignen sich auch Backunterlagen, die mehrmals verwendet werden können.

  • Silikonbackform: Für Kuchen gibt es nichts praktischeres. Denn tatsächlich löst sich der Kuchen aus diesen Formen (wenn er wirklich ausgekühlt ist!) so gut wie rückstandsfrei! Zum Beispiel bei diesem Set: Fanaticism Silikon Backform set, Kastenform, Obstbodenform, Rundform, Quadratische
  • Kastenform: Für Brot, das man nicht als Laib oder in Form von Brötchen, backen will, ist eine Silikonbackform allerdings nicht ideal. Hier empfehle eher eine klassische Kastenbackform, zum Beispiel Teflon-beschichtet.

  • Baguetteblech: Natürlich lassen sich glutenfrei auch tolle Baguettes zaubern. Man erleichtert sich das Formen und Backen mit einem Baguetteblech (Küchenprofi 810061038 Baguetteblech) schon ziemlich.
  • Küchenwaage: Eines der absolut wichtigsten Teile! Denn gerade bei glutenfreien Rezepten ist es notwendig, sich wirklich genau ans Rezept zu halten. Ein bisschen freestylen oder die Mengen nicht so genau nehmen, das ist ein Fehler! Um eine gute und genaue Küchenwaage kommt man deshalb nicht herum.

  • Teigspachtel: Diese kleinen Helfer, auch Teigschaber genannt, sind für mich sehr, sehr wichtig. Ich habe ungefähr fünf in meiner Küchenlade. Sie sind einfach praktisch und weil die meisten glutenfreien Teige auch sehr klebrig sind, erspart man sich viel Herumpatzerei, wenn man ein paar Teigspachtel ( Silikon Teigschaber, Blau, 3Stk. BPA, FDA Frei ) bei der Hand hat.
  • Messbecher: Mindestens so wichtig wie eine Waage ist ein guter Messbecher. Möglichst einer, mit verschiedenen Skalen, weil Rezepte ja manchmal in den verschiedensten Maßeinheiten angegeben sind.

  • Xanthan: Xanthan ist ein von Bakterien gebildetes langkettiges Kohlenhydrat, das für den menschlichen Organismus unverdaulich ist. Es gilt daher als Ballaststoff. Xanthan ist in kaltem und warmem Wasser löslich und bildet weitgehend temperaturstabile Gele. Als Bindemittel ersetzt es beim glutenfreien Backen das Gluten und sorgt für eine gute Konsistenz. Xanthan erhöht auch die Wasserbindungsfähigkeit von Teigen, so dass Brot zum Beispiel länger feucht bleibt.

  • Flohsamenschalen : Ebenso wichtig wie Xanthan sind gemahlene Flohsamenschalen, vor allem für glutenfreies Brotbacken. Flohsamenschalen haben eine sehr gute Quellfähigkeit, was das Brot lockerer macht und es schön aufgehen lässt.

Das ist eine kleine Übersicht, die sich bestimmt noch erweitern lässt. Was sind eure kleinen Helfer ohne die ihr beim glutenfreien Backen nicht auskommt?

Alle Links in diesem Beitrag sind „Affiliate Links“. Wenn ihr über diese bei Amazon einkauft, erhalte ich eine kleine Provision.
Das dient mir vor allem dazu, die laufenden Hostingkosten für den Blog zu decken.
Danke!

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on LinkedInShare on Google+

Schreibe einen Kommentar