Ereignisreiche und ein bisschen wehmütige #12von12

Endlich habe ich es wieder einmal geschafft, an die Aktion #12von12 zu denken und Bilder zu machen um euch einen Einblick in meinen Tag zu geben. Wer bei dieser Aktion, bei der jeder jeweils 12 Bilder seines Tages am 12. eines Monats zeigt, sonst noch so mitmacht, könnt ihr auf dem Blog von „Draußen nur Kännchen!“ sehen.

Und heute war einiges los, aber seht selbst:

Okay, der Start in den Tag war noch ganz gemütlich. Wie immer mit einer großen Tasse Kaffee. Und dann noch mit einer zweiten…

Und dann geht es gleich in den Garten, die erste Inspektions-Runde drehen. Ein Anblick hat mich heute ganz besonders erfreut:

Doch nicht nur die Tomaten werden endlich rot, auch der Lavendel blüht was das Zeug hält. Perfekt um die nächste Ladung Lavendel-Sirup zu machen!

Nach dem Garten sind die Hühner dran. Und zu meiner Freude legen sie derzeit sehr eifrig. Wie ihr noch sehen werdet, habe ich auch derzeit großen Bedarf an Eiern. Und die von den eigenen Hühnern schmecken nun mal am allerbesten.

Das Töchterchen ist eine fleißige Helferin und besonder stolz, wenn sie ein „scharfes“ Messer benutzen darf. Also darf sie die erste Zucchini aus dem eigenen Garten in dieser Saison klein schnippeln:

Noch ein bisschen Gemüse, Wurst und Käse dazu – fertig ist der perfekte Nudelsalat!

Nach dem Essen steigt die Spannung, wir haben nämlich ein Geburtstagskind. Das Töchterchen feiert das erste Mal Geburtstag mit einer Freundin zu Besuch. Wir sind alle – wirklich alle – in Partylaune:

Die Mädels haben ihren Spaß, auch beim letzten Programmpunkt: Minipizza selbst gemacht:

Doch damit sind die Feierlichkeiten noch lange nicht vorbei. Morgen steht die Feier im Kindergarten an und was macht die Mama? Kuchen backen. Ich gestehe, allzu schwer habe ich es mir dabei nicht gemacht, ich habe einfach meinen bewährten Becherkuchen gemacht.

Beim Verzieren hat mich aber schon der Ehrgeiz gepackt. Und ich habe viele, viele Smarties verbraucht:

Essen darf ich das Endprodukt übrigens nichts. Beim Rezept habe ich normales Mehl verwendet und auch die Smarties sind nicht glutenfrei.

Das Endprodukt wird seinen Zweck im Kindergarten erfüllen, davon bin ich überzeugt. Weniger überzeugt bin ich von meinen Deko-Künsten. Aber das ist ja nichts Neues, wie ihr hier (Warum gute Ideen nicht immer gut sind) und hier (Die 7 Todsünden des glutenfreien Backens) nachlesen könnt. Das durchziehende Gewitter passt zu meiner Gemütsverfassung nach der Schokopatzerei. Und auch zur Wehmut, die sich bei jedem Geburtstag des Töchterchens einstellt. Viel zu schnell kommen die. Viel zu kurz sind die Abstände dazwischen.

Aber – wie heißt es doch in einem meiner Lieblingsfilme: „It won’t rain all the time“ – und als hätte ich ihn bestellt, sehe ich diesen Regenbogen beim Blick aus dem Fenster:

Und damit ist dieser 12. Juli abgehackt. Ereignisreich, anstregend, ein bisschen wehmütig und trotzdem schön 🙂

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on LinkedInShare on Google+

Schreibe einen Kommentar