Rezept: Getrocknete Tomaten in Öl

Wer ab und zu auf meinem Instagram-Account vorbeischaut weiß, dass ich dieses Jahr echt eine unfassbar gute Ausbeute an Tomaten habe. Das liegt zum einen an diesem Jahrhundert-Sommer, zum anderen am Glashaus, das mein Mann gebaut hat. Und so sehr ich mich über die reichliche Ernte gefreut habe – irgendwann stellte sich die Frage: Wohin mit den ganzen Tomaten? Sehr viele habe ich passiert und einige in Öl eingelegt. Dazu müssen sie aber unbedingt vorher getrocknet werden! Hier eine kleine Zusammenfassung, wie das am Besten klappt:

Die Zutaten:

  • Tomaten
  • Olivenöl
  • Salz, Zucker
  • Knoblauch
  • Kräuter (Oregano, Rosmarin,…)

Die Zubereitung:

  • Die Tomaten halbieren und auf Backpapier auf das Blech legen
  • Etwas Salz und Zucker darüberstreuen (wirklich eher sparsam)
  • Die Tomaten im Backrohr trocknen. Genau Zeit- und Temperaturangaben sind hier schwierig, weil sie von sehr vielen Aspekten abhängen. Ich hatte sehr kleine Tomaten und war mit dem Ergebnis von 100 Grad, vier Stunden lang sehr zufrieden.
  • Ganz wichtig: Die Ofentür einen Spaltbreit offen lassen (zum Beispiel indem man einen Holzlöffel hineinklemmt. Bitte kein Plastik 😉 )
  • Die Tomaten auskühlen lassen
  • Die Einlegegläser in heißem Wasser abkochen und auskühlen lassen
  • Tomaten, Knoblauch und Gewürze in die Gläser füllen. Dabei ruhig ein bisschen reindrücken, es soll nicht zuviel Leerraum bleiben.
  • Mit Olivenöl langsam aufgießen. Langsam deshalb, damit sich nicht zuviele Luftblasen bilden. Ideal sind natürlich gar keine Luftblasen.
  • Das Glas vollständig anfüllen, damit wirklich alles bedeckt ist.
  • Zumachen und an einem kühlen und dunklen Ort lagern.

Und hier das Ganze noch einmal in Bildern zum Durchklicken:

 

An sich sollten die eingelegten Tomaten so ziemlich lange haltbar sein. Aber Jahre würde ich mit dem Verzehr auch nicht warten. Wär auch schade, dafür sind sie viel zu köstlich!

Eine Sache hat mir allerdings zu denken gegeben. Ist es schlau, die Tomaten im Backrohr zu trocken? Ginge das nicht besser mit einem Dörrgerät? Wie sind eure Erfahrungen, was würdet ihr mir raten??

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on LinkedInShare on Google+

Schreibe einen Kommentar