Welche Medikamente sind glutenfrei?

Ein Thema, das viele verunsichert, ist der Glutengehalt in Medikamenten. Da ist man krank, bekommt ein Medikament verschrieben und zu der Sorge um die eigene Gesundheit kommt noch die Sorge darüber, ob man die Tabletten als Zöliakie-Betroffener auch wirklich verträgt.

Um herauszufinden, was es mit dem Glutengehalt in Medikamenten auf sich hat und ob es glutenfreie Medikamente gibt, habe ich mit Pharmazeutin Sonja Peterbauer gesprochen. Die wichtigeste Information gleich zu Beginn: „Ja, in sehr vielen Medikamenten ist Weizenstärke.“ Nicht in den Wirkstoffen an sich, sondern als Träger- und Füllstoff. „Weizenstärke ist sehr gut geeignet für den Tablettenpressvorgang weil sie gut hält. Und sie ist günstig“, erklärt Sonja, warum dieser Befüllstoff so gerne verwendet wird.

Für Menschen, die keine Gluten vertragen oder die an Zöliakie leiden, ist das aber kein Grund zur Beunruhigung. Denn der Anteil an Gluten in Medikamenten kommt bei weitem nicht an die Grenze von 20 ppm heran (das entspricht 20 mg/kg). Wie Zölis wissen, ist das der Grenzwert, bis zu dem Produkte als glutenfrei ausgewiesen werden dürfen, weil der Gehalt zu gering ist, um eine Reaktion hervorzurufen.

Mehr zum Thema:
Ist Sojasauce glutenfrei?
Welche Getränke sind glutenfrei?
Lebensmittel, die überraschenderweise Gluten enthalten

Wer aber auf Nummer sicher gehen will, muss nach Alternativen Ausschau halten. Neben Weizenstärke wird auch Maisstärke oder Maltodextrin oft als Füllstoff verwendet. „Es gibt aber bei weitem nicht zu allen Tabletten mit Weizenstärke eine Alternative ohne“, betont Sonja.

Ob Weizenstärke verwendet wird oder nicht, wissen die Apotheker nach einem Blick in ihren Computer und in den Codex Austria. Aber man kann auch selbst am Beipackzettel nachsehen. Weizenstärke muss bei den Ingredienzien aufgelistet sein. Es ist aber möglich, dass nicht Weizenstärke, sondern

  • Amylum Tritici
  • Triticum aestivum
  • Poaceae
  • Tritici amylum

im Beipackzettel steht.

 

Vorsicht bei Nahrungsergänzungsmittel!

Anders ist die Situation bei sogenannten Nahrungsergänzungsmitteln. Bei diesen besteht keine Deklarationspflicht, es gibt aber von vielen Herstellern Listen mit den Einstufungen der Allergenen. Liegen diese nicht auf, kann es aber sein, dass man auch in der Apotheke nicht Bescheid weiß. „Deshalb in diesem Fall am Besten beim Hersteller nachfragen“, so Sonja.

Generell wird das Thema aber eher stiefmütterlich behandelt. „Es gibt keine Studien dazu“, sagt Sonja. Was auch mit dem sehr geringen Glutengehalt zu tun haben könnte: „Die Grenzwerte werden nie erreicht, weshalb auch für Menschen, die sich strikt glutenfrei ernähren müssen, kein Problem besteht.“

Zusammengefasst bedeutet das, dass auch Zöliakie-Betroffene Medikamente mit Weizenstärke zu sich nehmen können. Wer aber auf Nummer sicher gehen will – oder bei wem es um eine Dauermedikation geht – sollte einen Blick auf den Beipackzettel werfen oder in der Apotheke nachfragen. In Deutschland bietet die DZG ihren Mitgliedern einen Aufstellung glutenfreier Arzneimittel.

 


2 thoughts on “Welche Medikamente sind glutenfrei?

    1. Liebe Ilka, ich denke ehrlich gesagt nicht, dass das zusammenhängt. Zur Sicherheit würde ich beim Hersteller anfragen, ob die Tabletten glutenfrei sind. Da dies aber ziemlich starke Tabletten sind, würde ich an deiner Stelle auch Rücksprache mit dem Arzt halten, über Art und Umfang der Reaktion.
      Liebe Grüße und alles Gute!
      Barbara

Schreibe einen Kommentar